Wassergeburt

Ein warmes Bad wirkt entspannend, schmerzlindernd und angstabbauend unter der Geburt. So kann die Spirale von Schmerz, Angst und Verspannung durchbrochen werden.
Studien zeigen:

  • Wassergeburten sind genau so sicher für Mutter und Kind wie Landgeburten
  • Es sind weniger Dammschnitte nötig
  • Es treten im Durchschnitt weniger schwere Dammrisse auf
  • Der Blutverlust ist geringer
  • Es treten weniger Infektionen auf bei Mutter und Kind
  • Es müssen weniger Schmerzmittel eingesetzt werden
  • Das Geburtserlebnis ist besser

Wer die Wassergeburt als fahrlässige Modetorheit verschreit, nimmt die vielen positiven Rückmeldungen von Frauen, die eine solche Geburt erlebt haben, nicht wahr. (Alleine im Kantonsspital Frauenfeld 5000 Geburten). Er oder Sie widerspricht den Erfahrungen vieler Hebammen. Für eine Wassergeburt gibt es Grundregeln, die einzuhalten sind, unabhängig vom Geburtsort, ob bei der Hausgeburt mit portablem Gebärpool, im Geburtshaus oder im Spital. Die meisten Spitäler haben Gebärpools und in Geburtshäuser ist es Standart. Informieren Sie sich bei Hebammen und Ärzten, wie hoch die Anzahl der Wassergeburten am Ort Ihrer Wahl liegt. In den Geburtshäusern ist die Wassergeburtsrate zwischen 10- 60% aller Geburten (1999).

www.aquabirth.ch für einen portablen Gebärpool